Executive Coaching

Coaching für Führungskräfte

30 Minuten für Führungskompetenz…

... so oder ähnlich lautet der Titel eines unlängst erschienenen Managementratgebers. In einer halben Stunde fit für den Einsatz als Leiter des neu aufgebauten Produktionsbetriebes in Bielefeld? In einer halben Stunde vorbereitet auf die interkulturellen Herausforderungen als neuer Produktmanager in Sao Paulo? Sicherlich nicht, denn ganz so schnell dürfte es in der Praxis wohl kaum gehen. Reifeprozesse, Veränderung starrer Kommunikationsmuster oder das Erlangen neuer Blickwinkel brauchen Zeit, den bewussten Umgang mit Irritationen und dabei insbesondere eine Intensität, wie sie in der Regel nur durch eine praktische und herausfordernde Erfahrung in Kombination mit einer professionellen Begleitung erreicht werden kann.

Verwirrende Begriffsvielfalt

Nachdem der Begriff des Coachings in den 80er Jahren zunehmend in Deutschland auftauchte – vornehmlich in der Einzelberatung von Top-Führungskräften – ist der Begriff inzwischen reichlich verwässert und jeder Berater scheint inzwischen Coach für irgendetwas zu sein. Coaching ist en vogue und es gibt eine Vielzahl von Stilrichtungen, Methoden, Themen, Denkschulen oder Ausbildungsformen.

„Systemisch“ ... „Konstruktivistisch" ... „Wie bitte?"

Was also bedeutet Coaching aus unserer Sicht? "Systemisch-Konstruktivistisch" wäre da wohl die richtige Bezeichnung. Was bedeutet das aber? Um welche Systeme handelt es sich? Nun, eine wichtige Aufgabe im Coaching besteht darin, den Kontext, in dem der Manager agiert, modellhaft zu umreißen. Bereits die Strukturen großer Konzerne mit ihren mehrdimensionalen Matrixorganisationen bringen ein hohes Maß an Komplexität und Unschärfe hinsichtlich der Verantwortlichkeiten mit sich. Noch weniger überschaubar wird es, wenn globale Wirtschaftsprozesse, schnelle Informationstechnologie, politische Sachzwänge, menschliches Verhalten und insbesondere interkulturelle Kommunikation und Kooperation mit einbezogen werden müssen. Um mit dieser unüberschaubaren Komplexität fertigzuwerden und handlungsfähig zu bleiben, werden die aufgenommen Sinneseindrücke im menschlichen Gehirn permanent nach Mustern abgesucht. Muster werden schnell erkannt und entsprechend schnell kann reagiert werden. Die Muster werden so zur empfundenen Wirklichkeit, sind jedoch nur eine vom Menschen selbst erschaffene Variante der Realität. Im Coaching kommt es nun darauf an, den Konstruktionsprozess der Wirklichkeit ins Blickfeld der Betrachtung zu rücken. Der Klient erkennt, dass es keine unumstößlichen „Wahrheiten“ gibt, sondern nur unterschiedliche Blickwinkel auf die Wirklichkeit, die von eigenen Werten, Denkmustern und Erfahrungen geprägt sind. Der Coach hilft dem Klienten, hinderliche Wirklichkeitskonstruktionen in Frage zu stellen und neue Alternativen zu erarbeiten.

Interkulturelles Coaching

Während für die meisten Entsandten das interkulturelle Training ausreichend sein sollte, bietet das interkulturelle Coaching eine weitergehende Vertiefung für Führungskräfte und Schüsselexperten in wichtigen Rollen. Aufgrund unserer Erfahrung mit Management-Herausforderungen im interkulturellen Kontext können wir hier international tätige Manager in die Lage versetzen, ihren Führungsstil anzupassen und ihre Wirksamkeit zu erhöhen. Dies haben wir bei einer Vielzahl von Führungskräften u. a aus Frankreich, Italien, Japan, Spanien, UK und den USA unter Beweis stellen können – bis hin zur Vorstandsebene internationaler Konzerne.

Interkulturelles Coaching – Entwicklung internationaler Managementkompetenz. Dr. Winfried Guba
ISBN: 978-87-7681-911-8, eBook auf Bookboon.com